Meditation

Obiges Foto ist von © VadimGuzhva – Fotolia.com. Ich habe vor circa 1,5 Jahren mit dem Meditieren begonnen. Mein Wunsch war, da Meditation als die „Zahnseide des Geistes“ beschrieben war, mich immer wieder quälende Erinnerungen los zu werden.

Das hat nicht funktioniert. Meine mich quälenden Erinnerungen bin ich durch ein Buchgeschenk los geworden: Ursula Schleibner, deren Webseite http://wuermranger.org/ ich ehrenamtlich betreue, hat mir das Buch von Marianne Williams „Ein Kurs im Abnehmen – 21 spirituelle Lektionen zur Lösung aller Gewichtsprobleme“ geschenkt, da ich ihr sagte, dass ich gerne abnehmen würde. In einer der Lektionen wurde man gebeten, alle quälenden Selbstgedanken aufzuschreiben, und zu Gott oder irgendeinem anderen allmächtigen Wesen zu beten, das diese Gedanken wegnehmen würde. Mir hat das endlich geholfen! Nach nun über 30 Jahren Selbstquälung! Allerdings sollte man gläubig sein, wenn man sich auf das Buch von Marianne Williams einlässt. Tatsache ist, dass ich danach das Buch nicht mehr ganz zu Ende gelesen habe und dünn bin ich nun immer noch nicht. Taugt das Buch was zum Abnehmen? Das weiß ich nicht, aber schaden tut es auch nicht.

Zurück zum Thema Meditation. Was hat mir Meditieren gebracht? Vor allem die Erkenntnis, dass man sich immer wieder durchs Meditieren auf das Hier-und-Jetzt einlassen sollte. In der Vergangenheit oder Zukunft ständig mit seinen Gedanken zu sein, bringt relativ wenig. Weder kann man die Vergangenheit ändern, noch wird die Zukunft wohl so rosig oder sonst wie von uns beeinflussbar sein. Wir können nur im Hier-und-Jetzt Veränderungen durch unsere Taten bewirken.

Anfänglich habe ich das Meditieren mit der App „Buddify“ begonnen. Letztendlich habe ich mich aber auf das Buch von John Kabat Zinn „Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR“ konzentriert und dadurch das Meditieren gelernt. In dem Buch von John Kabat Zinn wird ein mehrwöchiger Selbstlernkurs beschrieben. Nun nachdem ich meine selbstquälenden Erinnerungen loshabe, und etwas mit dem Meditieren geschludert habe, möchte ich mit der App Calm wieder das Meditieren aufnehmen. Mir gefällt die Idee jeden Tag eine spezielle, neue Tagesmeditation zu erhalten. Mal schauen, wie es damit geht. Ein Video in dem die App vorgestellt wird, gibt es hier. Viel Spaß beim Meditieren!

 

Ein Kommentar

  1. Deine Erfahrungen mit den Apps klingen sehr spannend! Auch die mit dem Buch. Toller Tipp mit der Calm App, die habe ich mir gleich installiert. Bisher habe ich 7mind benutzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.